Freitag, 23. April 2010

Rubrik-Antworten: Erdbeben & Stolpersteine

So nach längerer Zeit mal wieder ein paar Antworten zu Fragen bei den Spaziergängen.

Das Erdbeben in Bonn am 13. April 1992 hatte eine Stärke von 5,9 auf der Richterskala und sein Epizentrum befand sich südlich von Roermond in den Niederlanden.
Kleinere Schäden sind heute noch an einigen Häusern in Bonn zu sehen (z.B. in der Helenenkapelle).













Ganz so dramatisch wie hier in Roermond / Niederlande war es in Bonn ja nicht.



Zu den Stolpersteinen kann ich folgendes mitteilen:
Die Stolpersteine sind kleine Betonsteine, die mit einer Messingplatte versehen werden, besthen also nicht komplett aus Messing.
Initiert ist das Ganze von dem Kölner Künstler Gunther Demnig. Den ersten Stolperstein hat er 1992 in Köln verlegt. Offiziell hat er seit 2000 die Genehmigung dazu. Es ist mittlerweile ein europaweites Projekt.
Leider hat sich eine Stadt wie München dagegegn entschieden, mit der Begründung, dass so die Namen mit Füßen getreten würden.
Ich persönlich teile diese Ansicht nicht und finde das Projekt sehr bemerkenswert.
Übrigens beruft sich die Stadt München in ihrer Begründung auf die Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch. Diese Auffassung wird nicht von allen Zentralratsmitgliedern geteilt.
Die Stadt Krefeld hat mittlerweile ihr Einverständnis zu den Stolpersteinen gegeben.

Schön wäre es, wenn ich mal eine Aufstellung über sämtliche Stolpersteine im Bonner Stadtgebiet erhalten könnte, naja, ich hoffe noch. Für den Stadtbezirk Beuel gibt es soetwas übrigens schon.

Hier die Website des Künstlers Stolpersteine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen