Donnerstag, 31. Dezember 2015

Guten Rutsch ins Jahr 2016

Ich wünsche allen hier einen guten Übergang in das Jahr Zweitausendsechszehn.
Kommen Sie gut rüber ;-)



Donnerstag, 17. Dezember 2015

Das neue Programmheft "Bonner Stadtspaziergang Januar - April 2016" ist erschienen!!!

Das neue Programmheft  "Bonner Stadtspaziergang Januar - April 2016" ist soeben erschienen.
Sie bekommen das Heft wie üblich an folgenden Orten:


Bonn-Touristeninformation, Bonn-Stadthaus (Info), Bonner Stadtarchiv, Cassius-Garten, Universitätsmuseum, Atelier Laë (zur Zeit Kunst-Weihnachtsmarkt!)

Das Programm enthält alle Termine bis April 2016, sowie den neuen Spaziergang durch Kessench (30.04.2016 Samstag).

Natürlich bekommen Sie das Programmheft auch wie üblich bei meinen Spaziergängen.


Dienstag, 1. Dezember 2015

Ringelnatz-Grab & Ringelnatz in Bonn (Markt / Käthe Augenstein)

Joachim Ringelnatz (1883 - 1934) ist in Berlin auf dem Friedhof Heerstraße bestattet. Der Friedhof liegt im Ortsteil Westend von Charlottenburg. Der Friedhof gilt als "Prominenten"-Friedhof.
Viele Schauspeler sind dort bestattet, so z.B. Horst Buchholz, Vadim Glowna, Grethe Weiser u.a.

Die Grabstätte von Jochim Ringelnatz ist aus Muschelkalk und wurde von der Künstlerin Renée Sintenis (1888 - 1965) gestaltet




Joachim Ringelnatz ist wahrscheinlich nie in Bonn gewesen, doch heute gibt es zumindest zwei Bezüge zu Bonn.

Auf dem Bonner Marktplatz ist für Joachim Ringelnatz auch ein Buchrücken eingelassen.
Das Erinnerungsmal verweist auf die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933, die in Bonn dort stattfand




Die Künstlerin Renée Sintenis war befreundet mit der Bonner Fotografin Käthe Augenstein (1899 - 1981)

Käthe Augenstein


Montag, 9. November 2015

Na, wenn das mal nicht Yoga ist


Landkreis Bonn - Wappen

Auf dem folgenden Bild ist das Wappen des Lankreises Bonn (1816 - 1969) zu sehen.























Das Wappen befindet sich in der Bachstraße (Bonner Weststadt / Musikerviertel). Ganz in der Nähe befand sich auch das Landkreisamt Bonn.
Der Landkreis Bonn war sozusagen das Umland von Bonn. Er ging 1969 in den Rhein-Sieg-Kreis auf. Dieser ist aber nicht identisch.























Das Wappen stellt Folgendes dar:
Oben das Kurkölnische Kreuz wie im Bonner Wappen (Kurfürstentum Köln)
Links der Jülicher Löwe (Herzogtum Jülich z.B. Adendorf, Ersdorf)
Rechts der Bergische Löwe (Herzogtum Berg z.B. Vilich bzw. Beuel)

Donnerstag, 5. November 2015

300 Jahre Alter Friedhof in Bonn - ein Spaziergang zum Volkstrauertag 15.11.2015 11.30 Uhr

Am 15.11.2015 biete ich einen Spaziergang zum Volkstrauertag an unter dem Motto "300 Jahre Alter Friedhof", dieser Spaziergang ist eine einmalige Veranstaltung und beschäftigt sich mit den Gräbern die sich sonst abseits der regulären Führung befinden.

Zwischen Hotel und Kaserne
Es werde Licht
Bildchen allein reichen nicht
Aber mit Kautschuk geht’s
Finkler, Michel, Oster, Henry, Ermekeil,
Marquart, Doetsch, Kekulé,
Wandersleb, Kyllmann...


15. November 2015 Sonntag 11.30 Uhr
Treffpunkt: Eingang Alter Friedhof (Bornheimer Straße)
Dauer ca. 2 - 2,5 Stunden
Beitrag: 9 Euro

Anmeldung unter RSelmann@kultnews.de



Montag, 26. Oktober 2015

Allerheiligen bei Dunkelheit über den Poppelsdorfer Friedhof 01. November 2015 19 Uhr Sonntag

Am 01. November 2015 Sonntag (Allerheiligen) findet wieder traditionell der Spaziergang bei Dunkelheit über den Poppelsdorfer Friedhof statt.
Treffpunkt ist um 19 Uhr am unteren Eingang zum Poppelsdorfer Friedhof (Wallfahrtweg) direkt bei Blumen Heinen.
Der Beitrag liegt bei 9 Euro pro Person.
Dauer ca. 2,5 Stunden
Genießen Sie die Historie des Friedhofs und die besondere Atmosphere zu diesem Zeitpunkt.

Bitte bringen Sie Taschenlampen mit!!!


Dienstag, 13. Oktober 2015

Das Bonner Bilderrätsel - Oktober 2015 (Gewinnspiel)

Hier nun Bilderrätsel Nummer 5. Wer weiß um was es sich handelt und wo es sich befindet, kann mir dieses per e-mail mitteilen. Der erste richtige Eingang gewinnt.
Und das gibt es zu gewinnen:

Einen Bonner Stadtspaziergang mit Rainer SELmanN "2 für 1" nach freier Wahl, d.h. die Siegerin oder der Sieger bringt einfach noch jemanden mit und nur einer zahlt (z.Z. 9 Euro). Geben Sie am Treffpunkt Ihre e-mail-Adresse an, dann weiß ich Bescheid.
Das Angebot gilt für alle regulären öffentlichen Spaziergänge und bleibt für die Siegerin / den Sieger zwei Monate nach Bestätigung von meiner Seite bestehen. Danach verfällt allerdings der Anspruch.

Vorschläge / Lösungen an RSelmann@kultnews.de

Teilnahmeberechtigt ist jeder
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Das Bonner Rätselbild

Donnerstag, 24. September 2015

Die neuen Weine 2014 aus dem Weingut Dreimädelhaus in Laubenheim an der Nahe sind da!!!

Hier finden Sie nun die neuen Weine aus dem Weingut Dreimädelhaus in Laubenheim an der Nahe.

Weingut Dreimädelhaus
Weingut Dreimädelhaus, Am Spitzen Morgen 7, 55452 Laubenheim,  Tel.: 06704/634

Die Weinpreisliste 2015 auch als pdf-Datei hier

Samstag, 12. September 2015

Bilderrätsel des Monats - September 2015

Hier nun Bilderrätsel Nummer 4. Wer weiß um was es sich handelt und wo es sich befindet, kann mir dieses per e-mail mitteilen. Der erste richtige Eingang gewinnt.
Und das gibt es zu gewinnen:

Einen Bonner Stadtspaziergang mit Rainer SELmanN "2 für 1" nach freier Wahl, d.h. die Siegerin oder der Sieger bringt einfach noch jemanden mit und nur einer zahlt (z.Z. 9 Euro). Geben Sie am Treffpunkt Ihre e-mail-Adresse an, dann weiß ich Bescheid.
Das Angebot gilt für alle regulären öffentlichen Spaziergänge und bleibt für die Siegerin / den Sieger zwei Monate nach Bestätigung von meiner Seite bestehen. Danach verfällt allerdings der Anspruch.

Vorschläge / Lösungen an RSelmann@kultnews.de

Teilnahmeberechtigt ist jeder
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Das Bonner Rätselbild

Zwei Ausstellungen von Larissa Laë am Sonntag 13.09.2015 in Rheinbach und Bornheim-Rösberg

Einzelausstellung "Kraft der Stille" von Larissa Laë in der Galerie Raasch
Vernissage mit musikalischer Einstimmung:
Sonntag, 13. September um 15 Uhr, Einführung durch Frau Christina zu Meckenburg
"Kraft der Stille" zeigt über 45 neue Arbeiten der ausdrucksstarken abstrakten Malerei der Künstlerin sowie eine kleine Auswahl ihrer skulpturellen Arbeiten.
Dauer der Ausstellung: 13.-27.09.2015
Geöffnet: An den beiden Sonntagen 20. & 27.09. jeweils von 15-18 Uhr in Anwesenheit der Künstlerin sowie nach telefonischer Vereinbarung
Galerie Raasch, Schwarzwaldstr. 28, 53332 Bornheim-Rösberg, 02227-90 900 59




Gruppenausstellung "KUNSTMEILE RHEINBACH 2015"
Am Sonntag den 13. September ab 13 Uhr findet in Rheinbach die diesjährige KunstMeile statt, die am verkaufsoffenen Sonntag die schönen Künste in die Geschäfte der Einkaufsstraßen bringt. Es sind 42 Orte und Künstler beteiligt - eine Übersicht finden Sie hier http://www.kunstmeile-rheinbach.de/stadtplan-kunstmeile/
In diesem Rahmen sind auch drei Lichtskulpturen von Larissa Laë noch bis zum 20.09. im wunderschönen Lichtstudio Gleske, Hauptstr. 60, 53359 Rheinbach zu sehen.

Donnerstag, 3. September 2015

Die vielleicht kleinste Schranke der Welt (in Bröl) - Artikel im GA

Naja, zumindest die kleinste Schranke Deutschlands.

Hier finden Sie den sehr schönen Artikel von Leif Kubik im General-Anzeiger vom 03.09.2015 über meinen Stadtspaziergang in Beuel-Mitte.

Zum Vergrößern einfach auf das Bild klicken
oder im GA-Online

















Und hier nun auch die Schranke:

Mittwoch, 2. September 2015

Ringelnatzens Bumerang und andere Schelmereien - Lesung mit Larissa Laë & Rainer SELmanN am 14.09.2015 um 20 Uhr im Kunstverein Bad Godesberg

Ringelnatzens Bumerang
und andere Schelmereien
Die Joachim Ringelnatz-Lesung
mit Larissa Laë (Künstlerin / Schauspielerin)
& Rainer SELmanN (Historiker / Berufsspaziergänger)


Eine literarisch-biographische Reise

Joachim Ringelnatz (1883 – 1934),
in einem kleinen Städtchen in Sachsen zur Welt gekommen, hieß Hans Gustav Bötticher. Als berufener Artist, erbte er das Künstlerische, entbehrte allerdings jeder Mutterliebe. So brachte er es zum Schulrüpel ersten Ranges und zum doppelten Sitzenbleiber, da ihm Dunkelmenschen suspekt waren. Fortan fuhr er zur See und verirrte sich im Dschungel von Britisch-Honduras. Trank sich durch die englische Ortschaft Hull und erschien als Kalif von Bagdad in Eltville. Als Wahrsagerin schaute er mit Huren in die Zukunft und dekorierte ein Schaufenster unorthodox. Kriegsbegeistert schwand eine Illusion, so wurde aus Bötticher Ringelnatz, was keinerlei Bedeutung hat. Er heiratete seine lichte Lehrerin, wurde Schwarzmieter und schwindsüchtig. Durch Ehrgeiz spukt er heute in einem Wurzener Gässchen und liegt in Berlin unter Muschelkalk.

"Wer hat soviel Achtung und Liebe vor fremden Leben, vor der fremden Fülle, der Wichtigkeit des andern, der Mikrokosmen der andern...?" (Kurt Tucholsky über seinen Freund Ringelnatz).

14. 09. 2015 Montag 20 Uhr
Kunstverein Bad Godesberg, Burgstraße 85, 53177 Bonn


Eintritt gegen Spende

www.kultnews.de   0228 / 697682





Sonntag, 30. August 2015

Tag des offenen Denkmals 2015: Bornheimer Straße 13.09.2015 Sonntag 11.30 Uhr

Auch in diesem Jahr werde ich wieder am Tag des offenen Denkmals einen Straßenspaziergang anbieten:

Die Bornheimer Straße - alles fließt!

13. September 2015 Sonntag 11.30 Uhr
Treffpunkt ist die Bornheimer Straße / gegenüber Alter Friedhof (Einfahrt zum Lokal "Shakers")
Endpunkt wird an der Brühler Straße sein.

Hier finden Sie das gesamte Programm für 2015 in Bonn


Donnerstag, 20. August 2015

Schöne Ankündigung im General-Anzeiger für die Lesung "Die Stimme des Menschen" am 22.08.2015 im Hotel Aigner in Bonn

Hier finden Sie den Ankündigungsartikel von Gabriele Immenkeppel im General-Anzeiger für die Lesung "Die Stimme des Menschen" am 22.08.2015 Samstag 19 Uhr im Hotel Aigner, Dorotheenstraße 12, 53111 Bonn.

Zum Vergrößern auf das Bild klicken


Donnerstag, 13. August 2015

Das neue Programmheft "Bonner Stadtspaziergang September - Dezember 2015" ist erschienen!!!

Das neue Programmheft "Bonner Stadtspaziergang September - Dezember 2015" ist soeben erschienen.
Sie bekommen die Broschüre wie immer an folgenden Orten:
StadtInfo im Stadthaus, TouristInfo an der Windeckstraße, Cassius-Garten, Atelier Larissa Laë sowie gelegentlich im Bioladen Momo, Beeoladen Hangelar und natürlich bei all meinen Veranstaltungen.

Darin enthalten, das gesamte Programm bis einschließlich Januar 2016.
Zudem die beiden Sonder-Spaziergänge über die Friedhöfe "300 Jahre Alter Friedhof" (15.11.) und "Poppelsdorfer Friedhof Höhen & Tiefen" (22.11.), die Lesungen "Ringelnatzen Bumerang und andere Schelmereien" (14.09. / 26.11.), den Spaziergang zum Tag des offenen Denkmals "Bornheimer Straße" (13.09.) und die Ausstellung der Künstlerin Larissa Laë in der Galerie Raasch ab dem 13.09..

Schauen Sie einfach mal rein.


 

Sonntag, 9. August 2015

Die Stimme des Menschen - Lesung zur Wahrung des Friedens mit Larissa Laë & Rainer SELmanN am 22.08.2015 Samstag 19 Uhr im Hotel Aigner in Bonn

Lesung der beeindruckenden Texte aus der Anthologie Die Stimme des Mensche. Briefe und Aufzeichnungen aus der ganzen Welt. 1939 - 1945. Bei diesen Texten handelt es sich um Briefe, Tagebuchnotizen, Gedichte etc., die von bekannten und vielfach unbekannten Autoren im 2. Weltkrieg verfasst wurden. Allen Autoren ist gemein, dass sie im Krieg oder in unmittelbarer Folge des Krieges verstorben sind.

Die Anthologie Die Stimme des Menschen ist nicht mehr im Buchhandel erhältlich. Lediglich in Antiquariaten lässt sie sich noch finden. Die Texte wurden 1961 von Hans Walter Bähr zusammengetragen. Hören Sie u.a. den Abschiedsbrief von Stefan Zweig aus Brasilien oder auch einen Brief eines dänischen Jungen an seine Mutter kurz bevor er durch die deutsche Wehrmacht hingerichtet wird, erfahren Sie von Tamiki Hara, wie der Tag nach dem Abwurf der Atombombe auf Hiroshima sich darstellte.

"Menschliches Schicksal, Lieben und Hoffen, Sorge und Freude, Sehnsucht und Entsetzen sprechen aus diesen Zeilen. Die große Politik tritt ganz in den Hintergrund, es sprechen Menschen. Menschen im Angesicht des Todes, Menschen, die noch zu überleben hoffen. Landschaftsschilderungen wechseln mit Darstellungen des Schlachterlebens, Briefe an die Geliebte mit persönlichen Bekenntnissen." (wie so treffend die Neue Zürcher Zeitung 1961 schrieb).

Samstag 22.08. 2015  19 Uhr
 

Die Stimme des Menschen

Briefe und Aufzeichnungen aus der ganzen Welt. 1939 – 1945
Eine Lesung zur Erinnerung und zur Wahrung des Friedens

mit Larissa Laë (Künstlerin / Schauspielerin) & Rainer SELmanN (Historiker / Berufsspaziergänger)

 
Hotel Aigner, Dorotheenstraße 12, 53111 Bonn
Eintritt 9 Euro



inerhalb der 11. Altstadt-Lesereise

Mittwoch, 5. August 2015

Neue Stele für Zwangsarbeiter in Beuel

Die Beueler Initiative gegen Fremdenhass möchte auf dem Beueler Friedhof am Platanenweg eine Stele errichten für die Zwangarbeiter, die im Zweiten Weltkrieg in den Beueler Fabriken eingesetzt wurden. 40 Zwangarbeiter, vorwiegend aus Polen und der ehemaligen Sowjetunion, haben in Bonn, besonders in der Jutespinnerei, den Tod gefunden.
Eine Stele soll nun an das Schicksal erinnern.
Dafür werden noch Gelder gesammelt.
Bei Interesse können Sie sich gerne an Susanne Rohde wenden:
surohde@gmail.com

So sieht es bislang auf dem Friedhof am Platanenweg aus.



Komödie "Wenn der Drachenfels ruft!" findet dieses Jahr nicht statt!

Leider muss die Komödie "Wenn der Drachenfels ruft!" dieses Jahr 2015 aus technischen Gründen entfallen.
Die bereits angekündigte Veranstaltung am 14.08. 2015 auf dem Katharinenhof in Bad Godesberg findet nicht statt, sie ist aus technischen Gründen dort nicht umzusetzen.

Die beiden Termine im Dezember 2015 auf dem Schiff "Poseidon" werden auch nicht stattfinden, da uns von Seiten der Poseidon abgesagt wurde.

Ich bitte um Ihr Verständnis.
Sobald es neue Termine gibt, erfahren Sie diese hier.

Freitag, 31. Juli 2015

Geschichten die ich lieber nur nachts erzähle - Bonner Nachtspaziergang am 07.08.2015 ab 23.30 Uhr!!!

Am nächsten Freitag 07.08.2015 startet der erste Bonner Nachtspaziergang durch die Innenstadt unter dem Motto "Geschichten die ich lieber nur nachts erzähle".
Der Treffpunkt ist um 23.30 Uhr an der Straße "Am Neutor" / Eingang zur Kaiserpassage zwischen Haribo-Shop und dem Lokal "Roses".
Er dauert ca. 1,5 bis 2 Stunden.
Der Preis beträgt 9 Euro pro Person

Skurriles Bonn
Ein Spaziergang zur Geisterstunde
Die Angst „schwingt“ mit
Vom Staubbad zu den unheimlichen Ecken des Hofgartens
Das Malztier der Kalle
Der Kosakenmord und Hexenwahn
Unter den Rock geschaut, aber mit Stil
Und zu Fuß durch die Nacht



Nächster Termin:
25.09.2015 Freitag 23.30 Uhr

Mittwoch, 29. Juli 2015

Keine Stolpersteine in München - welch ein Unding!!

Ich habe im Zuge meiner Stadtspaziergänge schon häufiger auf die Situation in München hingewiesen. Hatte aber natürlich mit einem Einlenken des Stadtrates gerechnet.
Sich weiterhin auf die seltsame Begründung von Frau Charlotte Knobloch zu berufen, "die Leute würden so noch einmal mit Füßen getreten" ist mir schleierhaft.
Hier ein Artikel in der Zeit
Gunter Demnig, der Künstler dieser Stolpersteine, hat darauf geantwortet: "So würde man sich vor den Leuten verneigen", er gibt ihnen einen Namen zurück, in den Vernichtungslagern hatten sie nur Nummern und er holt das Geschehen dahin, wo es stattgefunden hat, in der Stadt, unter uns, nicht am Rande. Es konnten alle mitbekommen.
Es ist ja auch nicht nur Erinnerung, sondern auch Mahnung an uns, was geschieht nicht alles zur Zeit unter uns. Ich will gar nicht alles aufzählen, rassistische Angriffe, CIA-Foltergefängnisse in Europa. Aufweichung von Demokratie etc.

Es gibt weitere Städte, die keine Stolpersteine verlegen, z.B. Rheinbach, Bad Homburg, Augsburg.

In Bonn sind die Steine mit den Messingtafeln auf dem ganzen Stadtgebiet zu sehen.
Z.B. hier in Kessenich


Samstag, 25. Juli 2015

Bonner Oper & Haus der Springmaus

Das Bonner Operhaus ist 1965 auf dem ehemaligen Gelände des Boeselagerhofs errichtet worden.
Die Architekten waren die Stuttgarter Klaus Gessler und Wilfried Beck-Erlang. Letzterer gilt mit seinem Projekt "Stuttgart 2000" (1982) als Wegbereiter für das umstrittene "Stuttgart 21".

Das Haus der Springmaus entstand 1983 und bekam 1985 einen festen Auftrittsort in einem Keller an einem Parkplatz der Oxfordstraße (heute Tiefgarage vom Hotel Consul). Bis 1993 spielte man in diesem Kellertheater, einem ehemaligen Tischtenniskeller der Katholischen Gemeinde der Stiftskirche.
Danach bekam man dann die Räumlichkeiten in Endenich in der Frongasse (ein ehemaliger Tanzsaal).

Dienstag, 30. Juni 2015

Neuer Stadtspaziergang! Das Macke-Viertel - durch den verruchten Bonner Norden 11.07.2015 Samstag 11.30 Uhr

Bonner Stadtspaziergang mit Rainer SELmanN
Das Macke-Viertel

Der verruchte Bonner Norden


11. 07.  Samstag  11.30 Uhr
 Treffpunkt: Bornheimer Straße / gegenüber Alter Friedhof
                       (Einfahrt zum Lokal „Shakers“)

 Auf ein Bier mit August Macke
 Wenn's obergärig schmeckt
 Adolfs Zuckerwatte, Kaffeedurst, Bananenuhr
 Franzosensiedlung und das Klo der Kurfürsten
 Die Strapse der Priester
 Und Allah sieht auch nicht alles


Dauer: ca. 2,5 Stunden
Preis: 9 Euro pro Person

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

www.kultnews.de


Mittwoch, 24. Juni 2015

Nicht entgehen lassen! LICHTWANDELN eine wirklich sehenswerte Ausstellung der Künstlerin Larissa Laë - Soirée Samstag 27.06. 2015 19.30 Uhr im Katharinenhof in Schweinheim bei Anne & Konrad Beikircher

Wir laden Sie hiermit herzlich zur folgenden Ausstellungseröffnung in den Räumen des Katharinenhofes ein




Eröffnungssoirée

Samstag, 27.06.2015 
ab 19.30 Uhr
Larissa Laë
"Lichtwandeln"

Skulptur, Installation, Malerei,
Photographie, Zeichnung


Ort: Katharinenhof | TheRhineArt e.V. | 
Anne & Konrad Beikircher
Venner Str. 51 | 53177 Bonn Bad Godesberg

Dauer:

25.06. - 11.07.2015Geöffnet:
Fr. 17 - 22 Uhr / Sa. & So. 12 - 22 Uhr

An Konzerttagen endet die Ausstellung 
eine Stunde vor Konzertbeginn



Die anstehende zweiwöchige Einzelausstellung der Bonner Künstlerin Larissa Laë trägt den Titel "Lichtwandeln". Eines der Hauptthemen der Künstlerin ist seit jeher das Licht - im Sinne von thematischem Inhalt, doch auch als Medium und "Material" ihrer Arbeiten.


Mit dem Thema Licht - das es zu "durchwandeln" gilt, oder auch, das sich naturgemäß stets im Wandel befindet... - steht die aktuelle Ausstellung ganz im Zeichen des diesjährigen >>Internationalen Jahres des Lichts<<.

Das Jahr des Lichts - 2015 - wurde von den
Vereinten Nationen als eine weltumspannende Initiative proklamiert, deren Ziel es ist, allen Bürgern dieser Welt – jeden Alters und jeglicher Herkunft – die zentrale Bedeutung von Licht in Wissenschaft und Kultur zu vergegenwärtigen. Es gilt, die bildhafte Kraft dieses ursprünglichen Naturphänomens für eine Verständigung über die Grundlagen und Chancen unserer modernen Zivilisationen sichtbar zu machen.
(
www.jahr-des-lichts.de)
Larissa
Laë widmet sich den Themen Licht, Wandel, Metamorphose und (Anders-)Welten vornehmlich in ihren plastischen Arbeiten - doch auch die in der aktuellen Ausstellung gezeigten Tuschezeichnungen und die unbearbeiteten Photographien amorph anmutender Sandformationen schöpfen ihre Kraft aus dem Spiel mit Licht, Kontrasten, Raum und Zeit.




Die Künstlerin:


In Bonn geboren und seit 2008 als freischaffende Künstlerin mit Atelier in Bonn selbständig, liegt der bildnerische Arbeitsschwerpunkt von Larissa Laë auf ihren skulpturellen Werken in innovativ-individueller Mischtechnik, die jeweils im Laufe von 3-9 Monaten in unzähligen Arbeitsschritten entstehen.

Zuletzt stellte Larissa Laë ihre Arbeit beim internationalen Herbstsalon "Salon d'Automne" auf den Champs Elysées in PARIS, der traditionsreichen Messe für zeitgenössische Kunst - 1903 u.a. mitbegründet von Paul Cézanne und Auguste Renoir, die schon vielen Weltgrößen der Kunst wie Henri Matisse, Paul Gauguin, Marc Chagall, George Braque ein Forum für ihre Kunst geboten hat - sowie im Frauenmuseum Bonn vor.


Wichtiger Aspekt der organischen Plastiken der Künstlerin ist stets das Licht als der Ausgangspunkt der Entstehung sowie in der Einarbeitung in das Werk.
Licht, als Ursprung und Essenz allen Seins, als Symbol für Erleuchtung und Erkenntnis. Licht gleichwohl als "Material" verstanden bzw. als Sonnenlicht oder Leuchtquelle ein beständiger Wandler und Illuminator der Arbeiten mit ihren allgegenwärtigen Semitransparenzen einzelner Flächen.
Einige Arbeiten tragen zudem, ebenfalls im Hinblick auf das Thema Licht verwendet, doch für die zeitgenössische Kunst eher ungewöhnlich, große Flächen reinen 24 karätigen Goldes : "
In der frühchristlichen, mittelalterlichen und byzantinischen Malerei war Gold ein unersetzbarer Bedeutungsträger. Es diente dazu, auf die lichterfüllte, himmlische Sphäre und auf die Präsenz Gottes zu verweisen. Als sich zu Beginn der Renaissance die Zielsetzung der Kunst änderte und nicht mehr die Darstellung der überirdischen Sphäre angestrebt wurde, sondern die realistische Abbildung des Diesseits, verlor Gold seine inhaltliche Berechtigung. Seit der Jahrhundertwende und im Verlauf des 20. Jahrhunderts jedoch nahm das Interesse der Künstler an Gold als Ausdrucks- und Bedeutungsträger immer weiter zu. Der Grund für diesen „Anachronismus“, also den Einsatz eines traditionellen Materials in einer Zeit der Emanzipation völlig kunstfremder Stoffe liegt möglicherweise in der besonders vielschichtigen und zum Teil antithetischen Semantik des Goldes, die im 20. Jahrhundert von den Künstlern unverändert übernommen worden ist. Kein anderes Material weist eine vergleichbare semantische Vielfalt mit ähnlich zahlreichen und teilweise sogar gegensätzlichen Bedeutungsebenen auf. Gerade in Arbeiten, die extrem vielschichtig und komplex sind, besetzt Gold mit seiner Bedeutungsvielfalt zentrale

Schnittstellen. (Entnommen aus: Schloen, Anne (2006) Die Renaissance des Goldes. Gold in der Kunst des 20. Jahrhunderts. Dissertation, Universität zu Köln. http://kups.ub.uni-koeln.de/2981/)

Weitere Informationen zur Künstlerin und eine Galerie ihrer Arbeiten finden Sie auf ihrer Internetpräsenz: www.larissa-lae-art.com


Die Künstlerin steht am Abend gerne für Fragen bereit.

Über Ihren Besuch dieser Veranstaltung würden wir uns wirklich sehr freuen!


Mit herzlichen Grüßen

TheRhineArt e.V. &
Larissa Laë
___________________________________





Larissa Laë | Heisterbacherhofstr. 1 | 53111 Bonn | 



Mittwoch, 10. Juni 2015

Bilderrätsel des Monats Juni 2015 - Gewinnspiel

Nun scheint das Rätsel im Mai zu schwierig zu sein? Ich werde es später nochmal vorstellen.

Hier nun Bilderrätsel Nummer 3. Wer weiß um was es sich handelt und wo es sich befindet, kann mir dieses per e-mail mitteilen. Der erste richtige Eingang gewinnt.
Und das gibt es zu gewinnen:

Einen Bonner Stadtspaziergang mit Rainer SELmanN "2 für 1" nach freier Wahl, d.h. die Siegerin oder der Sieger bringt einfach noch jemanden mit und nur einer zahlt (z.Z. 9 Euro). Geben Sie am Treffpunkt Ihre e-mail-Adresse an, dann weiß ich Bescheid.
Das Angebot gilt für alle regulären öffentlichen Spaziergänge und bleibt für die Siegerin / den Sieger zwei Monate nach Bestätigung von meiner Seite bestehen. Danach verfällt allerdings der Anspruch.

Vorschläge / Lösungen an RSelmann@kultnews.de

Teilnahmeberechtigt ist jeder
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Das Rätselbild

Montag, 8. Juni 2015

Johann Jacob Noeggerath, Turnvater Jahn & Xaver von Hirsch

Heute mal etwas zu drei Männern, die eine sehr unterschiedliche Bedeutung für Bonn hatten.

Zunächst zu dem Geologen und Mineralogen Johann Jacob Noeggerath, sein Grabmal steht auf dem Alten Friedhof von Bonn.
Er lebte von 1788 - 1877 und hatte mit zwei Frauen 19 Kinder, davon sind allerdings keine in seine Fußstapfen getreten.  Nur 9 der Kinder überlebten das Kindesalter.
Interessanter Weise hat sich der Bonner Professor Noeggerath auch auf dem Gebiet der Erforschung der Hexenprozesse im Rheinland hervorgetan.

Nach Turnvater Jahn, eigentlich Friedrich Ludwig Jahn (1778 - 1852), ist in Bonn die Jahnstraße benannt.
Jahn, der mit zu den Begründern der Turnbewegung in Deutschland zählt, ist auch Abgeordneter der Nationalversammlung in Frankfurt 1848 gewesen. Er ist nicht unumstritten, da er einen ausgeprägten Antisemitismus pflegte, zudem gilt er als Vertreter des patriotischen Turnens.
Erst in seinen letzten Lebensjahren wandte er sich von dieser nationalistischen Bewegung ab.
Es wäre durchaus mal interessant für Bonn eine Auflistung der "politisch schwierigen" Straßennamen zu erstellen.

Xaver von Hirsch, ist in Bonn auf dem Jüdischen Friedhof in Schwarzrheindorf (offiziell Geislar) bestattet. Der Grabstein zeigt das Familienwappen.
Viel ist nicht bekannt über Xaver von Hirsch.
Er ist 1836 in Würzburg geboren. Lebte in Bonn in der Rheingasse. Der Vater besaß in Würzburg eine Brauerei und Zuckerfabrik. Die weitere Familie ist auf dem jüdischen Friedhof in Würzburg bestattet.

Johann Jacob Noeggerath

Mittwoch, 3. Juni 2015

Lichtwandeln - Ausstellung und Soirée mit Larissa Laë 25.06. - 11.07. 2015 (Soirée 27.06. Samstag 19.30 Uhr)

Lichtwandeln

Larissa Laë

25.06. - 11.07.2015  | "Lichtwandeln" (Solo)
Gesamtwerk: Malerei, Tusche, Plastiken und neue Skulpturen aus 2015, Licht-Installationen
Soirée: 27.06.2015 ab 19.30 Uhr

Katharinenhof, TheRhineArt e.V., Venner Str. 51, 53177 Bad Godesberg 
http://www.therhineart.de/cms/

Dienstag, 2. Juni 2015

Rückblick-Fußball: Gratulation und Enttäuschung - Borussia Dortmund, 1860 München, Wattenscheid 09, Bonner SC und Blau-Weiß Friesdorf, ach ja und die FIFA

So hier an dieser Stelle mal ein paar Gratulationen an "meine" Vereine.
Da wäre Borussia Dortmund, die nach einer katastrophalen Hinserie, ja noch fast sensationell 7. der Bundesliga geworden sind, wenn man auch im Pokalfinale enttäuscht hat.
Dann hat soeben der TSV 1860 München die Klasse gehalten und bleibt in der 2. Bundesliga, sicher schade für Holstein Kiel, trotzdem Glückwunsch an die Löwen. Ich habe zwar wenig Hoffnung, aber vielleicht lernt der Verein aus dieser Saison.
Auch mein Heimatverein die SG Wattenscheid 09 hat sich gerettet und bleibt in der Regionalliga West, das war nicht immer großer Fußball, aber immerhin, hoffentlich reichen die finanziellen Mittel.
Und auch der Verein meiner wahren Heimat der Bonner SC hat eine außergewöhnliche Saison gespielt, leider überall nur Zweiter, kein Aufstieg sondern weiterhin Mittelrheinliga und auch nicht Verbandspokalsieger, trotzdem viel Glück für nächste Saison.
Und zu guter Letzt noch der FC Blau-Weiß Friesdorf, damit ist nun noch ein Bonner Verein in der 5. Liga. Glückwunsch zur Meisterschaft der Landesliga Mittelrhein.
Ach, ja und dann noch das leidige Thema FIFA.
Gut das Herr Blatter gegangen ist oder gehen wird, doch es braucht noch viel mehr, um den Sumpf trocken zu legen.
Ein sehr schöner Bericht lief in der ARD







Montag, 25. Mai 2015

Nesselroder Straße, Clara Schumann & Hermesstab

Die Nesselroder Straße bekam 1964 ihren Namen und ist nach den Grafen von Nesselrode benannt, diese Adelsfamilie bewohnte im 18 Jahrhundert die Limpericher Burg am Finkenberg.
Das Stammhaus befindet sich allerdings nicht in Bonn-Beuel sondern in Leichlingen.

Clara Schumann ist 1896 in Frankfurt am Main verstorben, doch es war ihr ausdrücklicher Wunsch in Bonn auf dem Alten Friedhof beigesetzt zu werden. Auch wenn sie das Denkmal für ihren Mann Robert Schumann nie mochte.



Der Hermesstab ist das Zeichen des Gottes Hermes / Merkur und zeigt im Gegensatz zum Äskulapstab zwei Schlangen. Der Hermesstab ist eigentlich das Symbol des Handels und diente im Mittelalter als Schutzzeichen für die Herolde / Boten, diese sollte so nicht angegriffen werden. Vielleicht stammt daher die nicht ganz korrekte Verwendung für den medizinischen Bereich, so z.B. bei der US-Army im Medical Corps. 






Samstag, 23. Mai 2015

Ein gelungener Hafenspaziergang in Bonn

Vielen Dank hiermit an die Teilnehmer, das Unternehmen Am Zehnhoff-Söns und natürlich auch an den Führenden, Herrn Thomas Butscheidt.


Mittwoch, 20. Mai 2015

Antwort zur Abkürzung R.I.P.S.

Die Inschrift auf der Tafel über dem Zugang zur Mumiengruft in der Kreuzbergkirche ist ganz eindeutig.
Sie lautet:
            Hic exspectant resurectionem Patres et Fratres Ord[inis] Servorum
            B[eatae]  M[ariae]  V[irginis].
                R[equiescant]  I[n]  P[pace]  S[empiterna]

=        Hier erwarten die Auferstehung die Patres und Brüder des Ordens der    Diener der seligen Jungfrau Maria. (...) Mögen sie ruhen in Frieden.

Die Formel
 „Exspectant Hic Resurectionem“  bzw. „Exspectat Hic Resurectionem“
ist auch auf Grabsteinen sehr häufig. Sie macht aber nicht die Aussage „zur Auferstehung bestimmt“.


Vielen Dank für diese Antwort / Aufklärung an Dr. M.P. Koch und an Herrn Kajo Meyer.

Mittwoch, 6. Mai 2015

Mit Toni Lankes durch die Bonner Innenstadt 17.05.2015 Sonntag 11.30 Uhr

Eine neue Spurensuche mt Toni Lankes steht am 17.05.2015 Sonntag ab 11.30 Uhr auf dem Programm.
Es geht dann "klassisch" durch die Bonner Innenstadt.
2000 Jahre in 2,5 Stunden.

Der Treffpunkt ist am Martinsplatz / Ostseite vom Bonner Münster (An den Köpfen).

weiteres unter: www.bonn-auf-bayrisch.de

Der Preis beträgt 9 Euro pro Person


Abhimanyu Ji in Bonn Mai 2015 (11. - 14. Mai in der GaLarie Laë)

www.abhimanyu.de