Dienstag, 28. Oktober 2014

Rubrik-Antworten: Einwohner Kessenich, Brahms, Traunblick, Gummersbach / Gumme, Soers / Sürst & die erste Universität in Bonn

So nach langer Zeit kommen hier zumindest ein paar wenige Antworten auf Fragen bei den Spaziergängen.

Die Einwohnerzahl von Kessenich beträgt heute ca.12.700 (Stand 2013).

Johannes Brahms, der eine "Liebesbeziehung" zu Clara Schumann hatte, ist ein Jahr nach Clara Schumann 1897 in Wien verstorben und dort auf dem Zentralfriedhof beigesetzt.

Die Schrifstellerin Mathilde Wesendonck ist zwar in Bonn beigesetzt, aber sie ist am 31.08.1902 in Österreich in der Villa Traunblick in Altmünster (Oberösterreich) verstorben.

Der Ortname Gummersbach kommt nicht von dem Bonner Begriff für einen Altrheinarm Gumme, sondern stammt wohl von dem Vornamen Gundmar.

Nicht wirklich zu klären war bislang, wo der Name "die Soers" bei Aachen herkommt. Bekannt ist das Gebiet sicher durch das Reitturnier CHIO oder den Fußballverein TSV Alemannia Aachen.
Eine Verwandschaft mit dem Begriff Sürst konnte nicht festgestellt werden, auch wenn es sich bei der Soers um ein Waldgebiet handelt, wie eben auch bei der Sürst einem Waldstück bei Rheinbach.
Der Straßenname In der Sürst hat übrigens seinen Ursprung bei Korbflechtern aus Rheinbach die in dieser Bonner Straße siedelten.

Die erste Bonner Universltät, war die Kurfürstliche Akademie, welche von 1786 bis 1798 existierte.
Gegründet von Max Franz ist sie auch in französischer Besatzungszeit noch vier Jahre weitergeführt worden, dann wurde sie geschlossen.
Es folgten 20 Jahre ohne universitäres Leben, bis 1818 die Rheinische-Friedrich-Wilhelms-Universität durch die Preußen gegründet wurde.
Die "Maxsche Universität" befand sich in der Bonngasse gegeüber der Namen-Jesu-Kirche.
Hier ein Bild aus etwas späterer Zeit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen