Donnerstag, 23. Mai 2019

Tag der Artenvielfalt in Bonn - Weinstand mit Gewinnspiel!!! Sonntag 26.05.2019

Am kommenden Sonntag (26. Mai 2019) findet im Botanischen Garten in Bonn der Tag der Artenvielfalt statt.

Dort im Nutzpflanzengarten präsentiert erstmalig das kleine Familienweingut Dreimädelhaus von der Nahe seine Weine.

Sie sind herzlich eingeladen. Kommen Sie vorbei und probieren Sie.

Es gibt auch ein kleines Gewinnspiel!

Zeit: 10-18 Uhr

Ort: Nutzpflanzengarten 
(Eingang Katzenburgweg oder Carl-Troll-Straße)
Hier die aktuelle Weinpreisliste 2019

Sonntag, 19. Mai 2019

Die Göttin der Jagd am Haus der Geschichte

Die Skulptur "Diana" (1955) von Arno Breker, umstrittener Künstler, da er auch für Adolf Hitler gearbeitet hat, steht heute im Garten vom Haus der Geschichte in Bonn.
Ursprünglich befand sich die Skulptur auf dem Venusberg an der Sertürnerstraße.
Sie ist 1997 über den Umweg Stuttgart wieder nach Bonn gekommen und zwar seit 2001 steht sie am Haus der Geschichte.


Wer überragt wen? - die Beethovens

Beueler Güterbahnhof

Ein Teil des Beueler Güterbahnhofs ist schon entfernt.


Freitag, 17. Mai 2019

VHS Bonn-Spaziergang: Rüngsdorf 21.05.2019 Dienstag 17 Uhr

Am kommenden Dienstag 21.05.2019 biete ich in Zusammenarbeit mit der VHS Bonn einen Spaziergang durch Rüngsdorf an.
Ab 17 Uhr geht es los.
Weitere Informationen und die Anmeldung erfolgt hier bei der VHS Bonn


Montag, 8. April 2019

Das neue Programmheft "Bonner Stadtspaziergang Mai - August 2019" ist soeben erschienen!!!!

Das neue Programmheft für den Bonner Stadtspaziergang "Mai - August 2019" ist ab Ostern 19.04.2019 an den üblichen Stellen in Bonn erhältlich.


Die da sind: BonnInfo (TouristInfo), Cassius Garten, Stadtarchiv, Stadthaus Info, SCHN! (Altstadt), Momo, Atelier Laë, Universitäts-Museum, Museum "Verrückte Zeiten", in vielen Hotels sowie bei meinen Spaziergängen, da auch schon ab jetzt.

Zusätzlich bekommen Sie meine Programme auch am 13.04.2019 Samstag 11 Uhr bis 17 Uhr beim Haustürflohmarkt in der Bonner Altstadt und zwar am Stand von "Peter, Paul und Freunde e.V." Paulstraße / Ecke Peterstraße.

Im Programm finden Sie neben die üblichen Terminen,  auch die folgenden Veranstaltungen:
Friedhofsspaziergänge Nordfriedhof (15.06.) / Zentralfriedhof (06.10.)
Bonner Südstadt- neu entdeckt! 24. August 2019 Samstag 11.30 Uhr
Tag des offenen Denkmals 08.09.2019 Sonntag Argelanderstraße / Jüdischer Friedhof
sowie vorab ein Hinweis auf die kooperation mit der Theatergemeinde Bonn

Hierzu folgen dann noch eigene Posts
Weitere Informationen folgen im Rundbrief Ende April 2019.

Sonntag, 7. April 2019

Kirschblüte Bonn 2019






















Was will uns das sagen?
Ganz schön schräg.
Ich finde auch, dass die Fotografen nicht so rasen sollen.
Fotografinnen sind ja nie zu schnell ;-)
Laut GA steht das Schild nun auf dem Kopf, aber in Wirklichkeit ist es längst verschwunden.
 

Heerstraße Mittags

Heerstraße Nachmittags 

Mittwoch, 27. März 2019

Artikel im General-Anzeiger zum Jubiläum 15 Jahre Bonner Stadtspaziergang von Bettina Freund erschienen

Es ist heute am 27.03.2019 im General-Anzeiger ein sehr schöner Artikel über mein 15-jähriges Jubiläum "Rheinspaziert" erschienen.
Er ist zwar nicht online, aber dafür können Sie den Atikel von Bettina Freund hier sehen und lesen
Vielen Dank an Bettina Freund

Leseversion




Sonntag, 24. März 2019

Abkürzungen B.M.V. und R.I.P.S.

Die Bodenplatte in der Kreuzbergkapelle am Poppelsdorfer Friedhof ist der Zugang zur Gruft der Serviten.
Au dieser Platte sind u.a.folgende Abkürzungen B.M.V. und R.I.P.S..

Diese Abürzungen stehen für:

B.M.V.
Beata Maria Virgo (Selige Junfrau Maria)

R.I.P.S.
oft bekannt von Grabsteinen als RIP (Ruhe in Frieden [requiescat in pace])
Requiescat in pace sempiterna (Ruhe in  ewigen Frieden)

 

ZRS in der Rosenburg (Kessenich)

In der Rosenburg von 1831 in Kessenich am Hang zum Venusberg war u.a. ab 1950 eine Abteilung des Bundesjustizministeriums untergebracht, die eine nicht ganz so rühmliche Rolle in der Nachkreigszeit gespielt hat.
Es handelt sich um die Zentrale Rechtsschutzstelle (ZRS).
Diese existierte von 1950 bis 1970 und kümmerte sich um die Belange von deutschen Kriegsgefangene. Allerdings auch um die nicht entnazifizierten Personen in Deutschland, die eventuell für die Regierung nützlich sein konnten. Diese Personen wurden beispielsweise gewarnt, wenn gegen Sie ein Haftbefahl im Ausland vorlag.
Die ZRS hat so auch Verbrecher des Nationalsozialismus geschützt, die nachweislich Kriegsverbrechen im Ausland begangen haben.
Nützlich waren der Regierung in erster Linie ehemlige Richter und Justizbeamte aus der Zeit 1933 - 1945.
Ab 1953 war die Abteilung dem Auswärtigen Amt zugeordnet
Über diese Zentralstelle und die NS-Vergangegnheit der Justiz ist das Buch "Die Akte Rosenburg" erschienen.
Hier ein Einblick

Rosenburg 1961